Integrative Kindertagesstätte Regenbogen
Integrative Kindertagesstätte Regenbogen

Adresse

Integrative Kindertagesstätte Regenbogen

Pestalozziring 45a

52457 Aldenhoven

Telefon

+49 2464 907089

  

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

von 07:00 Uhr - 16:30 Uhr

Anmeldung

„Stark wie ein Bär, schlau wie der Fuchs und flink wie das Wiesel“

Projekt Ringen für Jungen und Mädchen in der integrativen Kindertagesstätte Regenbogen in Aldenhoven


Im Zeitraum von Januar bis Ende März 2012 erhielten die Kinder im Alter von fünf Jahren in einem speziellen Projekt der integrativen Kindertagesstätte-Regenbogen in Aldenhoven die Gelegenheit ihrem Bedürfnis nach Rangeln und Kräftemessen nachzukommen. Unter Anleitung von zwei Fachkräften (Physiotherapeutin Karin Ruch und der Erzieherin Jasmin Brocker) wurde dieses Projekt über 10 Wochen durchgeführt. Das Projekt Ringen wurde mit der Idee, den Kindern Vorbilder aus der Tierwelt zu geben, eingeleitet. Wir schauten uns Tierbücher an und entdeckten gemeinsam, dass es Tiere mit besonderen Fähigkeiten gibt. Die Bären beeindruckten uns durch ihre Stärke. Den Füchsen wird nachgesagt, dass sie besonders schlau sind, und das wollten wir auch sein. Das Wiesel ist durch seine Schnelligkeit als flinker Räuber bekannt. Und wir waren uns rasch einig, dass auch wir diese Fähigkeiten erlernen wollten. Beim Kämpfen mit Körperkontakt wurde der verantwortungsvolle Umgang mit dem Partner geübt. Fairness, also das Respektieren und Einhalten von Regeln, war ein wichtiges Lernziel. Durch den gemeinsamen Körperkontakt der Kinder beim Ringen wurde insbesondere die taktil, kinästhetische und vestibuläre Wahrnehmungsfähigkeit verbessert und die Bewegungserfahrung erweitert. Das Kämpfen mit den vorbereitenden Übungen förderte die motorischen Fähigkeiten wie Koordination, Kraft und Schnelligkeit. Viele Grundfertigkeiten, auch taktische Lösungen in Zweikampfsituationen wurden zunächst kooperativ unter besonderer Betonung der gegenseitigen Verantwortung gelernt und geübt. Das Spüren von Emotionen (Angst/Siegerwille) förderte im besonderen Maße die Empathie im Miteinander.

Durch die Übungen mit dem Partner wurden Berührungsängste abgebaut und die Akzeptanz des eigenen Körpers gestärkt. Aus Sicht der gesundheitlichen Förderung war die umfassende Kräftigung des Halte- und Stützapparates von besonderer Bedeutung. Alle Beteiligten hatten große Freude und viel Spaß im Miteinander und durch unser Projekt „Ringen“ wurde ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport geleistet. Karin Ruch

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Integrative Kindertagesstätte Regenbogen